Schlössl Hotel Kindl | Bernreitherstrasse 34 | 8344 Bad Gleichenberg

info@schloessl-hotel.at

+43 3159 2332

Genusswanderweg

Genusswanderweg in Riegersburg

Zotterschleife:
Streckenlänge: 11,6 km (370 Höhenmeter)
Gehzeit: 3,5 Stunden
Route: Marktplatz – Zotter (P) – Steinernes Kreuz – Lindenhof – Marn – Genusshotel – Eibel (P) – Bienengarten, Kletterpark und Burglift (P) – Kinderspielplatz – Marktplatz

Göllesschleife:
Länge: 9,5 km (260 Höhenmeter)
Gehzeit: 3 Stunden
Route: Marktplatz – Kinderspielplatz – Bienengarten, Kletterpark und Burglift (P) – Geisterkapelle – Gölles – Meister – Amtmann – Bernhart (P) – Wippel (P) – Seebad (P) – Marktplatz

Die edlen Manufakturen des kulinarischen Vulkanlandes laden Sie zu Verkostungen und Erfahrungen, zu Führungen und Vorführungen. Ein attraktiver Wanderweg führt Sie, ausgehend von der monumentalen Riegersburg zu Zotters Schokoladentheater („Zotter-
Schleife“, ca. 12 km), Gölles´ Manufaktur für edlen Brand und feinen Essig („Gölles-Schleife“, ca. 10 km), zum Riegersburger Weinduftikum, zu den erlesenen Weinen der Winzer vom
Hofberg und vom Starzenberg sowie zu einladenden Schau-, Lebens-, Kräuter- und Bienengärten.
Üppig gedeihen Wein und Obst im Land um die Riegersburg. Mit den Kräften des „Erdinnersten“ ist das Terroir ausgestattet, mineralisch und fruchtbar sind die Böden, herzhaft und edel die Köstlichkeiten, die hier wachsen. Erkunden Sie diese auf dem Riegersburger Genussweg.
Ausgehend vom Riegersburger Ortszentrum verläuft der Wanderweg in zwei Routen, einer Ost- und einer Westschleife. Man kann das gesamte Land rund um die Riegersburg zu Fuß erkunden. Ein Genusswanderweg, wie es ihn noch nie zuvor gegeben hat – mit zahlreichen Überraschungen, Lehrpfaden und Schauplätzen für Jung und Alt. Erleben Sie den Genusswanderweg rund um die Riegersburg und lernen Sie die kulinarischen Köstlichkeiten der Region näher kennen.

„So wäre die Temperatur der Vulkane die des inneren Erdkörpers selbst. Und die selbe Ursache, die so schauervolle Verwüstungen anrichtet, kann unter jeglicher Zone den üppigsten Pflanzenwuchs hervorrufen.“
Alexander v. Humboldt, Über die Wirkungsart der Vulkane